Kleine Helfer

Jeder von uns fühlt sich mal schlecht. Jeder möchte sich mal die Decke über den Kopf ziehen und nichts mehr von der Welt wissen. Doch nicht immer ist das möglich und falls wir uns länger als ein paar Stunden so fühlen, dann ist es eigentlich besser, andere Dinge zu tun, als sich zu verkriechen. Ich habe hier einmal meine kleinen Helfer zusammengestellt, die mir immer helfen, mich besser zu fühlen, und aus einem Tief wieder heraus zu finden.

Vielleicht hilft Dir das als Inspiration, um Deine ganz eigenen kleinen Helfer zu finden. Schreibe Dir am besten auch eine Liste, die Du immer in Reichweite hast. So wirst Du im Fall der Fälle immer daran erinnert, womit Du Dir etwas Gutes tun kannst. Die einzigen Bedingungen sind, dass es kleine Dinge sein müssen, die spontan einsetzbar sind, nicht viel kosten und nicht in die Kategorie „ich esse damit ich mich besser fühle“ fallen. (Schokolade zählt also nicht.)

Kleine Helfer können uns den Alltag verschönern.
Photo by Brigitte Thom on Unsplash

Meine liebsten Handcremes

Ich bin ein totaler Geruchsmensch. Ich liebe schöne Gerüche und wenn ich von ihnen umgeben bin, dann geht es mir gleich viel besser. Sie dürfen nicht zu penetrant sein, aber sie sanft wahrzunehmen hilft mir immer. Ich habe Packungen meiner drei liebsten Handcremes überall verteilt. Im Bad, am Bett, am Schreibtisch zuhause und auf der Arbeit. Möchte ich mich entspannen, dann creme ich mir die Hände ein, schließe die Augen und atme den Duft ein. Und was Gutes für meine trockenen Hände habe ich damit auch noch getan.

Musik

Ich liebe Musik und habe die Erfahrung gemacht, dass aufmunternde Lieder mit einer positiven Stimmung sich immer aufhellend auf meine Laune auswirken. Kopfhörer rein oder im Auto voll aufgedreht und dann laut mitsingen.  

Podcasts oder Hörbücher hören

Viele Podcasts kann man kostenlos hören und auch Hörbücher gibt es schon recht günstig. Der tolle Unterschied zu Fernseher, YouTube oder Buch: Man kann sie hören und ist dabei aber nicht auf dem Sofa oder im Bett festgenagelt. Ich höre sie beim Autofahren, Sport, Spazierengehen, Putzen, Einkaufen und zum Einschlafen. Das gibt einem die Möglichkeit, sich von den eigenen Gedanken abzulenken und in Bewegung zu kommen.

Sich bewegen, am besten draußen

Bewegung tut einfach immer gut. Am besten ist es, wenn man dabei auch noch frische Luft bekommt. Der Kreislauf kommt in Schwung und man entdeckt vielleicht noch etwas Schönes oder hat eine schöne Begegnung, über die man sich freuen kann.

Die Katze streicheln

Meine Katze Maya gehört zu den Kuschelkatzen und Sofatieren. Sie liebt es, gestreichelt zu werden und bekommt davon nur in wirklich seltenen Fällen genug. Das einzige, was sie noch mehr liebt, ist gefüttert zu werden. Sobald ich mich aufs Sofa setze kommt sie dazu und fordert mich auf, sie zu streicheln. Bin ich unausgeglichen, dann tut es mir manchmal gut, mich komplett darauf zu konzentrieren, sie zu streicheln. Zu sehen, wie sie das genießt und ihr Schnurren zu hören hilft einfach immer, damit meine Laune besser wird.

Meine Gedanken aufschreiben

Im Laufe des letzten Jahres habe ich das Bullet Journal für mich entdeckt. Dies im Detail zu erklären würde hier den Rahmen sprengen, in Kurz lässt sich aber sagen, dass mein Bullet Journal mein ganzes Leben enthält. Vom Kalender über Listen, Pläne, Zitate, usw. bis hin zu einer Art Tagebuch findet sich im Bullet Journal alles, was mich bewegt. Dabei bietet es mir auch zu jeder Zeit die Möglichkeit, alles aufzuschreiben, was mich beschäftigt. Seien es Gedanken, To Do´s, große Projekte, Ideen oder was auch immer.

Meine positiven Glaubenssätze durchlesen

Manchmal muss ich mich selbst daran erinnern, wo meine Stärken liegen und wie mir diese helfen können, die aktuellen Schwierigkeiten zu meistern. Mich dann in Ruhe hinzusetzen und mir meine positiven Glaubenssätze durchzulesen hilft immer, damit ich wieder Energie finde und meine nächsten Schritte festlegen kann.

Mit meiner Schwester Kontakt aufnehmen

Meine Schwester und ich sind sehr verschieden und doch sind wir uns in manchen Dingen auch sehr ähnlich. Außerdem haben wir zu vielen Dingen dieselbe Einstellung. Wir kommen eben aus einem Stall, wie man so schön sagt. Und ich weiß, dass sie einfach immer für mich da ist, was umgekehrt natürlich genauso gilt. Wir haben schon so viel gemeinsam durchgestanden, das schweißt einfach zusammen.

Mit meinem Freund sprechen

Was auch immer mich beschäftigt und was für tolle Dinge ich auch grad wieder aushecke, mein Freund bringt immer eine Portion Realismus ein und oft hat er mir schon geholfen, den Unterschied zu erkennen zwischen dem, was ich gerade will, und dem, was langfristig gut für mich ist. Habe ich Entscheidung getroffen, unterstützt er mich vollkommen, auch wenn ich selbst ins Zweifeln komme.

Meinen Lieblingsfilm oder meine Lieblingsserie gucken

Absoluter Lieblingsfilm aller Zeiten ist „Club der Teufelinnen“ und keine Serie hat es je an „Gilmore Girls“ herangeschafft. Beides kann ich mir immer wieder ansehen und teilweise mitsprechen. Beides macht mir einfach immer gute Laune. Ich muss mich nur zusammenreißen, um nicht ins Binge Watching zu verfallen.

Aufräumen

Nein, man kann mich nicht buchen, um bei jemand anderes aufzuräumen. Aber mir geht es so viel besser, wenn meine Umgebung geordnet und strukturiert ist. Wer mich von früher kennt wird das nicht glauben, denn ich war lange Zeit eine Chaosqueen. Aber nach und nach habe ich es über die letzten Jahre geschafft, aus dem Chaos rauszukommen und allein das hat mir so viel innere Ruhe und Frieden gebracht. Bin ich gestresst, schleicht sich doch noch mal die eine oder andere unordentliche Ecke ein, die mir dann noch zusätzlich Unruhe bringt. Dann meine Umgebung wieder in Ordnung zu bringen, hilft mir auch im Kopf Ordnung zu schaffen.

Etwas warmes trinken

Ich liebe warme Getränke. Leider vertrage ich keinen Kaffee mehr, denn ich liebe den Geruch und auch den Geschmack. Heute halte ich mich an Tee und Fruchtsaft, den ich im Verhältnis 1 zu 4 mit warmem Wasser aufgieße. Sich einen Moment ruhig hinzusetzen und zu spüren, wie einen das warme Getränk von innen wärmt, hat einfach immer eine beruhigende Wirkung auf mich.

Früh ins Bett gehen / Ausschlafen

Damit meine ich nicht, den ganzen Tag im Bett zu bleiben. Aber sich mal richtig auszuschlafen oder auch nur die Nacht zu verlängern, indem man mal früher ins Bett geht, kann manchmal schon Wunder wirken. Am nächsten Tag habe ich wieder mehr Energie und alles fällt mir leichter.

War für Dich auch etwas dabei? Oder sind es bei Dir ganz andere Dinge, die Dir Kraft geben und Dir helfen, den Kopf frei zu kriegen? Schreib mir gern einen Kommentar dazu!

Gefällt Dir Dieser Beitrag, dann speichere und teile ihn!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.