Nein sagen

Das Thema „Nein sagen“ ist gefühlt ein alter Hut. Ständig erzählt uns jemand, wir müssten lernen, mehr Nein zu sagen. Warum also noch ein Blogartikel über dieses Thema? Zum einen, weil es ein Thema ist, dass mich selbst schon sehr lange durch mein Leben begleitet und vermutlich immer Relevanz für mich haben wird. Und zum anderen, weil es eben so ist, dass wir viel zu wenig Nein sagen.

Nimm Dich selbst wichtig

Sehr oft stellen wir die (vermeintlichen) Bedürfnisse, Ziele und Erwartungen anderer über unsere eigenen. Und genau darum geht es: Uns selbst wichtig zu nehmen und mehr Ja zu uns selbst zu sagen.

Doch warum sagen wir so oft Ja? Und warum sollten wir öfter Nein sagen? Lass uns einen Blick auf die Vor- und Nachteile des Ja und Nein Sagens werfen.

Vorteile des Ja Sagens:

  • Du glaubst vielleicht, dass Du eher gemocht wirst, wenn Du Ja sagst. Wenn Du jedem seine Wünsche erfüllst, hilfst und unterstützt, dann muss man Dich doch mögen, oder?
  • Du vermeidest Konflikte, die unter Umständen schwer auszuhalten sind. Nicht immer ist es einfach, der Chefin, der besten Freundin oder dem Partner zu sagen, dass man einer Bitte nicht nachkommen wird. Vielleicht folgt dann eine Diskussion, vielleicht besteht die Reaktion aus Unverständnis oder Vorwürfen. Indem Du Ja sagst weichst Du diesen Situationen aus.
  • Du hast nicht so viele Schuldgefühle. Der besten Freundin sagen, dass Du nicht noch mit ihr und ihrem Hund zum Tierarzt fährst, sondern sie sich bitte ein Taxi nehmen soll? Dem Partner sagen, dass Du Deine Schwiegermutter nicht zwei Mal pro Woche zur Reha fahren kannst, weil Du selbst schon genug um die Ohren hast? Wie fühlt sich das an? Genau, man denkt sich: ach, die Arme hat ja kein Auto oder kann nicht mehr fahren. Das kann ich doch machen. Aber was ist mit der Zeit, die Du dann opferst? Die würdest Du damit verbringen, etwas für Dich zu tun und Deine Akkus wieder aufzuladen? Na, also da ist das schlechte Gewissen doch vorprogrammiert, oder?
  • Es gibt Dir ein gutes Gefühl, etwas für andere zu tun. Sei es das Gefühl, gebraucht werden, oder die Bestätigung, das „richtige“ getan zu haben, oder das Gefühl „dazu“ zu gehören. Hat das nicht jeder schonmal gespürt?

Nachteile des Ja Sagens:

  • Du stellst die Bedürfnisse, Ziele, Interessen und Erwartungen anderer über Deine eigenen. Und das jedes Mal, dass Du Ja zu etwas sagst.
  • Jedes Mal, wenn Du Ja sagst, bedeutet das einen Umweg. Einen Umweg zu Deinen Zielen, einen Umweg zu mehr Selbstfürsorge oder auch einen Umweg zu der Fähigkeit auf Deine Bedürfnisse zu hören.
  • Du selbst überschreitest Deine Grenzen. Vielleicht bist Du verärgert, endtäuscht oder frustriert, wenn Dir eine bestimmte Person schon wieder um einen Gefallen bittet. Aber wenn Du immer Ja sagst, dann bist Du diejenige, die ihre Grenzen nicht klar macht und nicht für ihre Einhaltung sorgt. Am Ende bist Du also selbst verantwortlich für Deine schlechten Gefühle.
  • Du sorgst selbst dafür, dass Du fremdgesteuert bist. Du möchtest auf Dich achten, Dich an Deine Pläne halten, doch immer kommt etwas dazwischen? Vielleicht liegt das daran, dass Du zu oft Ja sagst.

Vorteile des Nein Sagens:

  • Du bringst damit Deine Liebe und Wertschätzung Dir selbst gegenüber zum Ausdruck. Du achtest auf Deine Bedürfnisse und gibst ihnen die Wichtigkeit, die sie verdienen. Du achtest darauf, dass Deine Grenzen eingehalten werden und Du achtest darauf, dass Deine Zeit aus Deiner Sicht sinnvoll eingesetzt wird.
  • Du hast mehr Zeit für die Menschen, Dinge, Projekte, Ziele, Hobbies und Interessen, die Dir wichtig sind.
  • Du fühlst Dich weniger fremdgesteuert und hast eher das Gefühl, Dein Leben in der Hand zu haben.
  • Andere wissen es mehr zu schätzen, wenn Du doch einmal Ja sagst und überlegen vielleicht einmal mehr, ob etwas wirklich so wichtig ist, dass sie Deine Hilfe benötigen.

Nachteile des Nein Sagens:

  • Du wirst Menschen enttäuschen und sie werden mehr Aufwand haben, wenn sie selber andere Lösungen finden müssen.
  • Es wird zu Konflikten kommen, die Du wirst aushalten müssen. Doch es gibt ja ein größeres Ziel, für dass Du Nein zu etwas anderem gesagt hast.
  • Es wird Menschen geben, die kein Verständnis für Deine Entscheidungen haben und die sich von Dir abwenden.
Nein sagen zu können ist eine sehr wichtige Fähigkeit.
Foto von Anwaar Ali auf Unsplash

Lerne Nein zu sagen

Aber wie lernst Du nun, Nein zu sagen? Zunächst gilt, wie für alle Vorhaben, bei denen es darum geht, Dein Verhalten grundlegend zu ändern: Erwarte keine Wunder. Es wird Dir nicht von heute auf morgen gelingen, zu allem und jedem Nein zu sagen. Fange klein an und steigere Dich langsam.

Als alles erstes solltest Du versuchen herauszufinden, warum es Dir so schwerfällt, Nein zu sagen. Hast Du Angst vor Ablehnung oder vor Konsequenzen? Dann versuche Dir bewusst zu machen, wie wahrscheinlich es ist, dass Dich jemand plötzlich gar nicht mehr mag, wenn Du Nein sagst, oder dass Du ernsthafte Konsequenzen erleiden musst.

Vielleicht magst Du auch das Gefühl gebraucht zu werden oder hast Angst etwas zu versäumen?

Die Kosten des Jas

Als nächstes solltest Du Dir bewusst machen, was Dich Dein Ja kostet. Denn wenn Du zu etwas Ja sagst, dann bedeutet das, dass Du zu allem anderen Nein sagst. Und das bedeutet im Zweifel ein Nein zu deinen Bedürfnissen, ein Nein zu Deinen Prioritäten, ein Nein zu Zeit, die Dir für anderes fehlt.

Vor allem Zeit ist ein wichtiger Aspekt bei der Entscheidung für ein Ja oder Nein. Immer wenn Dich etwas Zeit kostet, dann solltest Du besonders hinschauen, denn Zeit ist begrenzt und sie kommt nicht wieder. Überlege Dir, womit Du Deine Zeit verbringen möchtest.

Deine Prioritäten

Und damit sind wir beim nächsten Punkt: Bewusstsein über Deine Prioritäten. Mache Dir klar, was in Deinem Leben welche Priorität hat. Damit wird dann automatisch klar, wann Du welche Entscheidung wie fällen solltest. Ist Dir Deine Familie wichtiger als der Job, dann ist das ein Nein zum Meeting um 18 Uhr. Ist Dir Dein Sport wichtiger als jeden Tag ein perfektes Abendessen zu kochen, dann rein in die Laufschuhe und heute Abend gibt es Brot.

Aber wie sagst Du Nein?

In vielen Situationen, in denen Du Nein sagen möchtest, wird für den Verlauf des Gesprächs gar nicht so entscheidend sein, dass Du Nein sagst, sondern wie Du es sagst.

Bitte um Bedenkzeit

In jedem Fall hast Du immer die Möglichkeit, Dir Bedenkzeit zu nehmen, und das solltest Du nutzen. Dann kannst Du ganz in Ruhe über Deine Antwort nachdenken. Und nur in den seltensten Fällen wird eine Antwort innerhalb von Sekunden benötigt.

Begründe Deine Entscheidung

Wenn Du möchtest, dann kannst Du Dir eine Begründung für Dein Nein überlegen. Aber das ist optional oder situationsabhängig. Denn ich würde sagen, es gibt Gelegenheiten, zu denen eine Begründung schon Sinn macht, wie zum Beispiel, wenn Du Deiner Chefin etwas abschlägst oder vielleicht auch Deinem Partner. Aber grundsätzlich bist Du nicht jedem Menschen Rechenschaft darüber schuldig, warum Du eine Entscheidung so fällst, wie Du es tust. Und ich rate Dir absolut davon ab, auf Ausreden und Notlügen zurückzugreifen. Dann lieber keine Begründung liefern.

Was, wenn es zu viel wird?

Gerade im Arbeitsumfeld, aber auch privat kann es helfen, darauf hinzuweisen, dass Du eine bestimmte Aufgabe übernehmen kannst, dass dann aber etwas anderes liegen bleibt oder hintenüberfällt. Wenn Menschen Dir immer mehr Aufgaben zuschieben, so dass Du nicht mehr weißt, was Du zuerst machen sollst, dann ist das oft keine Böswilligkeit. Manchmal haben diese Personen keinen Überblick darüber, was Du schon alles auf Deiner To Do Liste hast und in bestimmten Fällen werden sie Opfer eines bekannten Effekts, der dafür sorgt, dass man sehr leistungsstarken Personen immer mehr Arbeit zuschiebt. Bringe ihnen einfach sanft ins Bewusstsein, dass Du bereits gut ausgelastet bist und Deine Kapazitäten begrenzt.

Verständnis zeigen

In jeden Fall kannst Du Verständnis für die Situation Deines Gegenübers zeigen. Oft nimmt das schon einen großen Druck von den Personen. Sei empathisch und lass sie spüren, dass Du die Hintergründe ihrer Bitte an Dich verstehst.

Bedank Dich

Ob Du Ja oder Nein zu etwas sagst, immer ist es ein Zeichen von Vertrauen in Dich und Deine Fähigkeiten, wenn Du um etwas gebeten wirst. Ein anderer Mensch traut Dir zu, eine Aufgabe für ihn zu übernehmen, er vertraut Dir vielleicht etwas Wichtiges an und macht sich von Dir abhängig. Für dieses Zeichen der Wertschätzung kannst Du Deine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen.

Biete einen Kompromiss an oder mach ein Gegenangebot

Manchmal muss es kein hundertprozentiges Nein sein. Ab und zu kann man sich auch in der Mitte treffen oder eine andere Lösung finden. Hier einige Beispiele: Deine Schwiegermutter möchte, dass Du heute mit ihr einkaufen fährst? Wenn Morgen sowieso los willst, vielleicht kann sie Dich dann einfach begleiten. Deine Tochter möchte, dass Du sie von der Party abholst? Wie wäre es, wenn sie sich ein Taxi nimmt und ihr teilt euch die Kosten. Deine Freundin möchte sich mit Dir treffen, aber Du möchtest eigentlich laufen gehen? Wie wäre es mit einem gemeinsamen Schwimmbadbesuch.

Sei klar in Deinen Aussagen

Versuche nicht, einer klaren Aussage auszuweichen. Mache Deinem Gegenüber in jeden Fall deutlich, wie Deine Entscheidung ausgefallen ist. Lasse die andere Person nicht raten, sondern gib ihr die Möglichkeit, sich eine Alternative zu suchen.

Stetige Weiterentwicklung

Wie gesagt, es ist ein Prozess und Du wirst nicht sofort in jeder Situation, in der Dir nach einem Nein ist, auch eines über die Lippen bekommen. Das ist in Ordnung und völlig normal.

Damit Du Dich stetig weiterentwickelst empfehle ich Dir, Deine Erfolge zu genießen. Feiere Deine Neins und koste die Zeit aus, die Du Dir dadurch verschafft hast.

Solltest Du Ja sagen, obwohl Dir nach einem Nein war, dann hinterfrage, warum Du so gehandelt hast. Welche Lehren kannst Du daraus für die Zukunft ziehen?

Los geht´s

Ich hoffe, ich habe Dir einige Anregungen geben können und dass Du in Zukunft das Wort Nein häufiger gebrauchen wirst, als das Wort Ja. Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei und freue mich auf Dein Feedback und Deinen Erfahrungsbericht.

Gefällt Dir Dieser Beitrag, dann speichere und teile ihn!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.